Einkommensteuer - selbständige Betreuungskräfte

 Bitte beachten Sie: Folgende Inhalte dienen ausschließlich Ihrer Information. Sie wurden mit gebührender Sorgfalt zusammengestellt. Wir übernehmen jedoch keinerlei Haftung für die Korrektheit und Vollständigkeit aller bereitgestellten Informationen sowie für die Inhalte externer Links. Sollten Sie weitergehende Fragen oder Anliegen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Beratungsstellen.

Verpflichtungen selbständiger Betreuungskräfte

- Gewerbeanmeldung (notwendige Dokumente: Personaldokumente, Meldezettel, Strafregisterbescheinigung)
- Durch die Gewerbeanmeldung entsteht eine Pflichtversicherung bei der SVA - Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft (Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung)

Höhe der Beiträge:          
Krankenversicherung         7,65%
Pensionsversicherung       15,75%
Zukunftsvorsorge            1,53%
Unfallversicherung        € 7,65/Monat (Pauschale)

In den ersten 3 Jahren der Versicherung gelten monatliche Mindestbeiträge in der Höhe von € 141,72
Ermittlung der Einkünfte: Basis Einnahmen-/Ausgabenrechnung
Einkünfte inkl. Reisekosten + Sachleistungen (Erhalt von Kost und Logis) = Einnahmen
Einnahmen - Betriebsausgaben (Pauschale idHv 12 % der Einnahmen möglich) - sozial Abgaben = reale Einnahmen
Die Pflicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung entsteht bei selbständigen Betreuungskräften erst bei Jahreseinkünften von mehr als € 10.000.
Die Einkommensteuererklärung ist beim Wohnsitzamt einzureichen. Bei ausländischen Betreuungskräften ist dies üblicherweise jenes Finanzamt, in dessen Zuständigkeitsbereich der Wohnort der zu betreuenden Person liegt.